Kirchliche Ämter und Titel

Alphabetische Ordnung

ABT - Ein Abt ist der Vorsteher eines zur Abtei erhobenen Klosters. Er wird vom Konvent gewählt und dann geweiht. Er kann wieder abgewählt werden oder resignieren, wobei er zwar die Amtsbefugnisse, nicht aber die Weihe verliert. Der (infulierte) Abt hält Pontifikalgottesdienst, trägt Pektorale, Mitra und Krummstab. Der Erzabt steht als Präses mehreren ihm zugeordneten Abteien voran, ohne die Befugnisse des Abtes in deren Klöstern zu schmälern.

ÄBTISSIN - Sie ist die Vorsteherin eines Frauenklosters, das zur Abtei erhoben wurde. Wird gewählt und eingesegnet. Trägt Pektorale und einen Kreuzstab. Eröffnet und beschließt das Chorgebet. Keine liturgischen Funktionen.

ABTPRIMAS - Der Abtprimas ist der Generalabt aller Benediktinerklöster. Er residiert in Rom. Oft auch zum Bischof geweiht.

ARCHIMANDRIT - Amt und Rang der Ostkirche; entspricht unserem Erzabt. Wird als Ehrentitel auch an Mönche des Westens vergeben, die sich um die Ostkirche verdient gemacht haben.

BISCHOF - Er leitet eine Diözese und besitzt mit seiner Weihe die Vollmacht, Priester zu weihen und zu firmen. Auch einige evangelische Kirchen hielten am Bischofsamt fest. In Deutschland heißen ihre Bischöfe meist LANDESBISCHOF.

BISTUMSVERWESER - Er verwaltet als Kapitularvikar eine Diözese, während der Bischofsstuhl frei oder der Bischof durch Krankheit oder Gewalt verhindert ist.

BRUDER - Anrede an einen Ordensgeistlichen, der keine Priesterweihe besitzt oder anstrebt (Schulbrüder, Barmherzige Brüder) oder an jeden Laienbruder.

DECHANT - Auch Dekan, steht einem Landkapitel der Diözese vor. Ihm obliegt die Investitur der Pfarrer; meist nimmt er auch Orgel- und Glockenweihen sowie Schulvisitationen vor. Der Domdekan steht einem Domkapitel, der Kardinaldekan dem Kollegium der Kardinäle vor. Auch evangelische Kirchen haben Dekane bzw. SUPERINTENDENTEN.

DIAKON - Helfer in der Seelsorge, zugleich eine der Priesterweihe vorangehende Weihestufe, früher mit Zölibatsverpflichtung, heute auch an verheiratete Männer erteilt. In der evangelischen Kirche auch DIAKONISSEN, die zusammen mit den Diakonen das gesamte kirchliche Hilfs- und Liebeswerk tragen.

EHRENDOMHERR - Titel, der besonders verdienten Geistlichen verliehen wird, ohne dass sie damit an der Verwaltung der Diözese beteiligt sind.

FRATER - Anrede an einen Ordensgeistlichen, der eingekleidet ist, in Vorbereitung auf das Priestertum steht, aber noch nicht geweiht ist. Zur Unterscheidung vom Laienbruder.

FÜRSTBISCHOF - Wie Fürstabt, aus der Zeit der geistlichen Fürstentümer überkommener, heute nicht mehr gebrauchter Titel.

GEISTLICHER RAT - Vom Bischof verliehener Ehrentitel eines verdienten Geistlichen. Ohne zusätzliche Weihe und Würde.

GENERALVIKAR - Stellvertreter des Bischofs in der Verwaltung der Diözese. Besitzt Disziplinargewalt, aber keine zusätzliche Weihe.

GUARDIAN - Auf Zeit (meistens 3 Jahre) gewählter Oberer eines Franziskaner oder Kapuzinerklosters.

KANONIKER - Mitglied eines Dom- oder Stiftskapitels. Chorherr.

KAPLAN - Hilfsgeistlicher in der Pfarrei oder (ursprünglich) an einer Kapelle. Früher auch Hofkaplan.

KARDINAL - Höchster kirchlicher Würdenträger nach dem Papst. Von diesem frei ernannt. Er kann als Kurienkardinal an der Regierung der Kirche beteiligt sein oder als Bischof eine Diözese verwalten. Der Kardinalstaatssekretär leitet die auswärtigen Angelegenheiten der Kirche.

KOADJUTOR - Weihbischof, der (meist) mit dem Recht der Nachfolge auf den bischöflichen Stuhl ausgestattet ist.

KOOPERATOR - Dem Pfarrer zuerteilter Hilfsgeistlicher oder Inhaber einer (gestifteten) Kooperator-Stelle.

MONSIGNORE - Abgekürzt Msgr. Vom Papst verliehener Titel für verdiente Geistliche. Gehört zur Gruppe der Päpstlichen Hausprälaten. Auch Bischöfe können mit Monsignore angesprochen werden.

NOVIZENMEISTER - Ein Mönch, der die Novizen eines Klosters während ihrer Probezeit in das klösterliche Leben und die Ordensregel einführt. In Frauenklöstern Novizenmeisterin.

NUNTIUS, APOSTOLISCHER oder DELEGAT oder VIKAR ist ein kirchlicher Würdenträger, der im Auftrag des Apostolischen Stuhles tätig ist. Der Apostolische Nuntius besitzt den Rang eines Botschafters und die Würde eines Erzbischofs. Meist wird er später Kardinal.

ORDENSGENERAL - Hat seinen Sitz in Rom als Oberer seines gesamten Ordens oder seiner Kongregation. Meist, wie bei Benediktinern und Jesuiten, auf Lebenszeit gewählt.

PAPST wird der Bischof von Rom genannt, der als Nachfolger des Petrus das höchste Leitungs- und Lehramt in der universellen Kirche innehat. Bei der Ausübung dieser Primatialgewalt wird er unterstützt von den Kardinälen, der Römischen Kurie, den päpstlichen Legaten, dem Bischofskollegium und der Bischofssynode.

PASTOR - Vorsteher einer Pfarrkirche, dem die ganze Seelsorge seiner Gemeinde obliegt. Heute vorwiegend gebräuchlich für den evangelischen Pfarrer, in manchen Gegenden aber (bes. am Rhein, in Westfalen und in den Niederlanden) umgangssprachlich auch für den katholischen k Pfarrer.

PATER - Anrede eines Ordensgeistlichen, der die Priesterweihe empfangen hat.

PATRIARCH - In den Ostkirchen bischöflicher Vorsteher großer kirchlicher Provinzen (Konstantinopel, Moskau usw.). In der katholischen Kirche Titel einiger Erzbischöfe, z. B. von Venedig oder Lissabon.

PFARRER - Vom Bischof eingewiesener Verwalter einer Pfarrei, der die ordentliche Seelsorge versieht, auch die kirchlichen Standesbücher über Taufen, Eheschließungen, Todesfälle usw. führt. Er bereitet auf den Empfang der Sakramente vor und erteilt meist auch Religionsunterricht. Bei großen Pfarreien wird er von Vikaren, Kaplänen oder Kooperatoren unterstützt. Den Militärpfarrern obliegt die Seelsorge der Truppen. (k Pastor)

PONTIFEX MAXIMUS - Titel des Papstes (lat. Brückenbauer), mit dem er als Vermittler zwischen Gott und den Menschen bezeichnet wird.

PRÄFEKT - Als Apostolischer Präfekt in den Missionen mit bischöflichen Vollmachten ausgestatteter Vorsteher eines Missionssprengels. Sonst geistlicher Vorgesetzter in kirchlichen Internaten.

PRÄLAT - Als »Päpstlicher Hausprälat« vom Papst verliehener Titel für besonders verdiente Geistliche. Auch von höheren Würdenträgern wie Bischöfen, Äbten u. a. geführt.

PRIESTER - Geistlicher in der katholischen Kirche, der die Priesterweihe und damit die priesterlichen Vollmachten erhalten hat. Das Weihesakrament verleiht ein unauslöschliches geistiges Siegel (lat.: character indelebilis), das auch bei Laisierung nicht verloren geht.

PRIMAS - Im Mittelalter mit Vorrechten ausgestattete, heute nur noch in Titeln geführte Bezeichnung von Erzbischöfen. In Polen ist der Primas noch mit Sonderrechten und Rangvorzügen ausgestattet. Auch in Ungarn.

PRIOR - Klostervorsteher bei Dominikanern und Karmeliten oder in Benediktiner-Prioraten. In Abteien Stellvertreter des Abtes.

PROVINZIAL - Oberer einer Ordensprovinz von geistlichen Gesellschaften oder Kongregationen.

REKTOR - Vorsteher eines kirchlichen Internats oder kleinerer kirchlicher Einrichtungen (Seminare, Wallfahrten).

SCHWESTER - Meist Sr. geschrieben, Bezeichnung für katholische Ordensfrauen. Vorgesetzte werden mit »Frau« oder »Mutter«(-Oberin) angesprochen.

SPIRITUAL - Eigens mit der geistlichen Führung beauftragte Priester in Konvikten und Frauenklöstern.

SUFFRAGANBISCHOF - Bischof, dessen Diözese einem Erzbischof unterstellt ist. Eine Erzdiözese bildet zusammen mit den Suffragan-Bistümern eine Kirchenprovinz.

SUPERIOR - Vorsteher eines oder mehrerer Klöster. Auch geistlicher Leiter im Mutterhaus von Laienschwestern.

TITULARBISCHOF - Mit der Bischofsweihe ausgestatteter Geistlicher, der keine Diözese regiert, also an der Kurie in Rom oder als Weihbischof tätig ist. Er wird zum Bischof einer untergegangenen oder aus anderen Gründen nicht mehr bestehenden Diözese ernannt. Auch Titularerzbischöfe.

WEIHBISCHOF - Er entlastet oder vertritt den Diözesanbischof in allen Weihehandlungen (Kirchenweihe, Firmung usw.). Besitzt keine Jurisdiktions- oder Verwaltungsvollmacht, wie sie dem Generalvikar übertragen ist. Führt als Titularbischof den Titel einer früheren, inzwischen aufgelassenen Diözese. Häufig Nachfolger des Bischofs.

ZEREMONIAR - Leiter der liturgischen Handlungen bei levitierten oder pontifikalen Festgottesdiensten, die er auch vorbereitet.

 

Seitenanfang