KIRCHLICHES

Kirche: Gemeinschaft der Glaubenden!

Manchmal haben wir es nicht leicht mit dieser Kirche. - Durch die Erklärung von kirchlichen Elementen und Vollzügen will diese Seite dabei helfen, Kirche besser kennen zu lernen. Kirche ist aber immer noch auf dem Weg, sie will neu geboren werden durch die Begeisterung und das Engagement eines jeden Einzelnen.

Auf der Suche nach Wahrheit und Glück auf sich allein gestellt? - Das wäre sehr mühselig. Doch gibt es zum Glück sehr viele andere Menschen, die genau wie ich auf der Suche sind. Im Raum der Kirche kann ich ihnen begegnen, mich mit ihnen austauschen, gemeinsam mit ihnen feiern. "Raum der Kirche" bedeutet nicht nur das Gebäude aus Steinen, sondern alle Aktivitäten, Veranstaltungen, Gottesdienste, Feste, Dienste usw., die eine lebendige Gemeinschaft von Glaubenden auferbauen.

Wählen Sie aus ...

Liturgische Rufe
Erklärung der Akklamationen der Messe.

Dokumente
Kirchenamtliches zur Hl. Schrift.

Liturgie und Haltung
Wie gemeinsam Glauben feiern?

Päpstliche Bibelkommission
Bibel und Kirchenleitung.

Kirchliche Ämter und Titel
Für Insider.
 

Tätige und gläubige Teilnahme an der Eucharistiefeier

Es ist von größter Bedeutung, dass in der Feier der Messe alle Teilnehmer - die Gläubigen wie auch jene, die einen besonderen Dienst versehen - entsprechend ihrer Stellung mitwirken, um so in reicherer Fülle jene Frucht zu empfangen, derentwegen der Herr Jesus Christus die Eucharistie als Opfer seines Leibes und Blutes eingesetzt und der Kirche als Gedächtnisfeier seines Todes und seiner Auferstehung anvertraut hat. Das wird am besten erreicht, wenn unter Beachtung der Gegebenheiten jeder Gemeinde die ganze Feier so gestaltet wird, dass sie zur bewussten, tätigen und vollen Teilnahme der Gläubigen führt, einer Teilnahme, die Leib und Seele umfasst und von Glauben, Hoffnung und Liebe getragen ist. So wünscht es die Kirche, so verlangt es das Wesen der Feier, so ist es kraft der Taufe Recht und Pflicht des christlichen Volkes.

In der Feier der Messe sind die Gläubigen eine heilige Gemeinde, das Volk, das Gott sich erworben hat, die königliche Priesterschaft, damit sie ihm danksagen und die makellose Opfergabe nicht nur durch die Hand des Priesters, sondern auch zusammen mit ihm darbringen und dadurch sich selber darbringen lernen. Sie sollen sich bemühen, durch tiefe Frömmigkeit sowie durch ihre Liebe gegenüber den Mitfeiernden dies zum Ausdruck zu bringen.

Eigenbrötelei und Uneinigkeit sei ihnen fern im Bewusstsein, einen gemeinsamen Vater im Himmel zu haben, vor dem alle untereinander Brüder sind.

So sollen sie eine Gemeinschaft bilden, wenn sie Gottes Wort hören, am Gebet und Gesang teilnehmen, gemeinsam das Opfer darbringen und gemeinsam am Tisch des Herrn teilhaben. Diese Verbundenheit findet einen passenden Ausdruck in den Gesten und in der Haltung, die alle Gläubigen einheitlich einnehmen.

Die Gläubigen mögen gerne bereit sein, dem Volk Gottes in Freude zu dienen, wenn sie gebeten werden, in der Feier einen besonderen Dienst zu übernehmen.

 

(Vgl. Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch: Nr. 2, 3, 62)

Seitenanfang